Fluchtwelten

ein weißes Blatt Papier
ein Stift
mit schwarzer Farbe
gleitet dahin
und formt mit Linien
und Strichen
ganze Welten in dem Dunkel des Nichts
auf der hellen Oberfläche
formt er eine Illusion
so täuschend echt
wenn man nicht so genau hinsieht
denn auf dem Papier
ist die Fantasie lebendig
und ich kann zeichnen
was ich will
und wie ich es mir wünsche
meine Hände gleiten dahin
und durchtränken den Zellstoff
mit schwarzer Tinte
bis ich
die Welt erschaffen habe
die in meinem Gehirn
vorher herumspukte
ich gehe
zu meinem Schrank
und packe meinen Koffer
sage noch schnell “Auf Wiedersehen!”
zu meinen Pflanzen
und gehe durch die Tür
aus schwarzer Tinte
auf einem weißen Papier
hinein in eine Welt
die ich mir selbst erschuf

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

Die neuen Kreuzzüge

solltest du heute
den falschen Glauben haben
wirst du Opfer von
Witzen
Karikaturen
Übergriffen
Gewalt
und Krieg

es ist völlig in Ordnung
wenn du an einen christlichen Gott
glaubst
oder einen jüdischen
oder an garnix

aber als Moslem
wirst du diskriminiert,
gehetzt und angeschissen
oder einfach als genetisch
verkommenes Subjekt
von den Sarrazinen beschimpft

die neue Kreuzzüge haben begonnen
und man wundert sich wieder
wenn auf Hass und Ironie
Hass und Gewalt folgen
dann brauchen wir neue Gesetze
und Sicherheiten
um unsere freie Gesellschaft zu schützen

so frei, daß wir andere Glaubensrichtungen
diskriminieren
und belächeln können
aber vielleicht ist das nur ein
schlau durchdachtes Spiel
um weitere Menschenrechte
zu vernichten

nur die Moslems sind dabei
der unschuldige Sündenbock

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

Religion ist Kokain

Es heisst
nach dem Gesetz
daß Niemand wegen
religiöser Zugehörigkeit
diskriminiert werden soll
oder andere Nachteile
haben

… sollte

Aber die Christen
- katholisch und evangelisch
sind immer noch
genauso beschränkt
wie sie es schon seit
Jahrhunderten sind

Menschen mit anderen
Glaubensrichtungen
erhalten keine Arbeitsstelle
in Krankenhäusern,
Altenheimen
oder sozialen Einrichtungen

Ich habe sogar
Geschichten gehört
wo Menschen
ihren Job verlieren können,
wenn sie sich
scheiden lassen

… oder einfach nur schwul sind

Die Arroganz
der Unwissenheit
einer Glaubensrichtung
ist wie Kokain:
eine Arroganz,
ein Größenwahn und
eine Verblendung durch Dummheit
die von keinem Gott
toleriert wird

Religion ist Kokain
für das Volk

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

Fahnenmeer

Die Fussball Europa Meisterschaft
ist längst vorbei
aber es wehen immer noch
deutsche Fahnen
von Balkonen,
an den Autos,
Fahnenmasten oder
hängen gelangweilt
aus den Fenstern.

Zuerst war es die Begeisterung
für eine Sportmannschaft
ohne patriotische Gefühle -
oder vielleicht doch?

Aber kaum werden die Recken
aus dem Spiel geworfen, weil
eine andere Mannschaft besser ist,
dann werden die Fahnen ganz schnell
eingeholt, denn der deutsche Zuspruch
ist bei einem verlorenen Spiel beendet.

Aber noch immer springen mir
diese Farben
schwarz
rot
gelb
in mein Auge und brennen wie Seife
nach der Dusche.
Vielleicht auch nur,
weil das nächste Sportereignis
bereits vor der Tür steht.

Zum Glück sind die Zeiten vorbei,
in denen die Deutschen tatsächlich
eine Liebe zu ihrem Land hatten
und nicht nur
ihre Unterstützung für ein sportliches
Team bezeugen wollen.
Sonst würde ich glatt
blind werden.

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

März Bild

Hallo,

hier bin ich nun wieder nach einer langen Pause ohne neue Einträge und Gedichte. Ich bin für einige Monate wieder in Asien gewesen und habe für ein neues Buch recherchiert. Nun bin ich wieder zurück und werde nun wie immmer in loser Reihenfolge ein paar Gedichte schreiben.

Das März Bild habe ich in Spanien gefunden, ein einsamer Kinderwagen, achtlos weg geworfen in einen See.

Also bis bald.

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

Zeit

Zeit ist für Geld nicht zu kaufen
und mit Zeit verdient man auch kein Geld
Zeit ist das wertvollste Gut, was du besitzen kannst
denn das Leben ist kurz
und am Ende realisierst du vielleicht
dass du dein Leben nur verplempert hast

Wir lassen sie uns zuviel nehmen
unsere Zeit
unsere Lebenszeit
wir vergeuden unser Leben für schwachsinnige Dinge
wir opfern unsere Zeit für unwichtige Sachen
und lassen sie uns gerne stehlen
viel zu viel Zeit wird damit verschwendet
uns mit Unsinn zu beschäftigen

Unsere Zeit ist endlich
manchmal nur für den Augenblick eines Wimpernschlages
wir sollten sie nutzen
darum sagt man so leicht
Carpe Diem – nutze den Tag
und was ist mit der Nacht?

Ich hasse es zu warten
auf Bahnen, Busse und Flüge
so eingesperrt zwischen zwei Momenten
in einem Laufband der Wiederholungen
diese Zeit des Wartens ist verloren
und kehrt nie wieder zurück
Ab heute warte ich nicht mehr
auf Niemanden

Ich gehe einfach weiter und
nutze nicht nur den Tag
sondern mein ganzes Leben

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

KEINOM.COM re-re-launch !!!!

Längere Zeit gab es nichts Neues von mir, aber wie geschrieben, ist der Blog hier eher unregelmäßig und wenn mir wieder einige Zeilen in den Kopf sprudeln.

In letzter Zeit habe ich an meiner eigentlichen Internetseite gearbeitet und seit heute ist sie so gut wie fertig.
Also schaut mal bei www.keinom.com vorbei, wo es jede Menge Fotos, Bilder und sogar ein paar Sachen zu kaufen gibt. Ich lege euch vor allem meine Foundation ans Herz, denn ich habe einige Projekte, die eure Unterstützung gebrauchen könnten. Momentan noch alles in Englisch, aber vielleicht kann ich bald eine Kopie mit einer deutschen Übersetzung anlegen.

Viel Spaß beim Stöbern und bis bald auf dieser Frequenz.

Veröffentlicht unter News | Hinterlasse einen Kommentar

Abenteuerliche Transportmittel – oder Erinnerungen an Burma 2

Manche Transportwege in Asien
sind unglaublich abenteuerlich
und für die Einheimischen eine Normalität
Für mich oft eine Qual
Nicht nur ist alles winzig klein,
mein Kopf ragt ständig aus dem Dach heraus
Die Wagen werden auch bis in die letzte Ecke
vollgestopft mit Passagieren
oder irgendwelchen Taschen oder Säcken
Manchmal auch lebendigen Tieren

Irgendwo im Arakan Staat im Westen Burmas,
ein völlig abgeschiedenes Gebiet,
daß die meisten ausländischen Besucher
auf dem Flugwege erreichen,
stehe ich an einem Busbahnhof
und möchte an den Strand
Ich hasse Strandurlaub, denn
ich finde es langweilig, herum zu liegen
und mir meine Haut verbrennen zu lassen
Aber für ein paar Tage Entspannung ist es ganz okay

Schon viele Stunden auf unbequemen Sitzen gereist
und meine Fahrt ist noch nicht zu Ende
Eine letzte Strecke liegt nun vor mir,
bevor ich mich dem Rauschen des Golfes von Bengalen
hingeben kann
Aber hier gibt es keine Busse mehr,
lediglich die kleinen Pick-Ups,
die mit Passagieren nur so überladen werden
Mir bleibt keine andere Wahl,
also setze ich mich auf die Pritsche
und erwarte die kommende unangenehme Fahrt

Es dauert ewig lange
bis sich das Gefährt endlich in Bewegung setzt,
denn zuerst müssen alle Plätze belegt sein
Es wird immer voller und ich hocke nun
mit angezogenen Beinen auf der Bank,
ein Fuß bohrt sich in die Rippen des alten Mannes,
der neben mir sitzt und der andere ragt fast
in den Mund eines Säuglings hinein
Alles ist vollgestopft mit menschlichen Laibern,
die sich auf die kleine Pritsche zwängen
Es ist fast ein Wunder, wieviele Leute dort Platz finden können

Die kommenden Stunden werden zu einer Qual,
ich kann mich nicht bewegen und
meine Knochen und Muskeln beginnen zu schmerzen
Nur eine Bewegung meines Fußes und der Säugling
nuckelt an meinen dicken Zeh oder der alte Mann
hält dem Druck nicht mehr stand und zerbricht
Ich darf mich nicht bewegen
keinen Millimeter
sonst kommt das ausgeklügelte System der
verschachtelten Körper auf dieser Pritsche durcheinander
und irgendjemand verspürt Schmerz

Ich fühle meinen Körper schon lange nicht mehr,
nur noch Schmerzen,
als wenn man mich in eine viel zu kleine Kiste gesperrt hat,
die mich zerquetscht
Aber irgendwann verlassen die ersten Passagiere die Pritsche
und dann noch ein paar
und noch welche
Irgendwann kann ich meine Beine ausstrecken
und es kracht und zwickt
Platz!
Eine Wolhtat nach einigen Stunden zwischen
den Nachbarn eingepfercht zu sein und
sich nun endlich wieder frei bewegen zu dürfen
Aber noch heute laufe ich gebückt
von den Strapazen der ewigen Busreisen
in Asien

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

November Elefanten

Ein neuer Monat, ein neues Foto im Banner oben. In letzter Zeit gab es ein paar weniger Texte, da ich nicht so sehr die Zeit hatte mich hinzusetzen und ein paar Zeilen zu verfassen. Naja, heute gehts wieder weiter, aber ich habe auch keine regelmässige Arbeit versprochen.

Das Novemberbild habe ich in Nepal fotografiert, es war irgendwo im südlichen Terai Gebiet an der Grenze zu Indien. Eine typisch nepalische Geschichte, wie ich zu diesem Foto wilder Elefanten gekommen bin: ich war mit einer Hilfsorganisation nach Janakpur geflogen, um mit ihnen eine Schule zu besuchen, die sie betreuen. Das südliche Terai Gebiet Nepals ist eher ein Flachland und ein starker Kontrast zu den Hügeln oder Bergen, für die das Land eigentlich bekannt ist. Die Schule lag in einer extrem armen Region und wir hatten sogar eine bewaffnete Polizeipatrouille dabei, da es in der Gegend bis neulich noch bewaffnete Auseinandersetzungen mit einer der vielen Untergrundgruppen Nepals gab. Die Präsenz der Waffen macht die ganze Story natürlich viel dramatischer und spannender, am Ende ist nichts passiert, jedoch kann man nie wissen.

Nepal ist ein Land der Unwägbarkeiten und spontanen Veränderungen. Während der drei Tage unseres Aufenthaltes in der Gegend wollten wir zum gebuchten Rückflugtermin unsere klapprige Propellermaschine zurück nach Kathmandu nehmen. Jedoch hatte die Fluggesellschaft während dieser kurzen drei Tage den Flughafen von Janakpur vollständig von ihrer Liste gestrichen und wir hatten keinen Rückflug mehr. Wirklich behilflich war die Airline nicht, gab jedoch unser Geld zurück und wir organisierten uns einen Jeap, der nach langem Überreden die lange Reise durch Gebiete mit Banditen und bewaffneten Gruppen antreten wollte.
Der Preis war derselbe wir für den Rückflug, wir mussten jedoch ein paar Stunden auf den Wagen warten, bis das Gefährt bereit, gewaschen, gesegnet oder vielleicht noch repariert worden war. Zum späten Abend ging es endlich los über das Flachland bei Janakpur.

Irgendwann fuhren wir durch wilden Dschungel, durch den sich die graue Straße schlängelte. In Nepal fährt man wie in England links und plötzlich tauchten diese Dickhäuter auf der anderen Straßenseite auf. Der Fahrer hielt den Wagen in einigem Abstand an, da die Elefanten Jungtiere in ihrer Familie mitführten und vielleicht ziemlich aggressiv werden können, wenn sie sich bedroht fühlen. Dann wäre auch unser Geländewagen hinüber. Ich machte ein paar Fotos und bald traf eine kleine Gruppe Jugendlicher auf ihren Mopeds an und die grauen Riesen zogen sich wieder in das dichte Grün zurück.

Um diese Elefanten zu sehen, wurde unser Flug gestrichen und wir mussten stundenlang auf einen Wagen warten, der uns auf einer irrsinnigen Fahrt durch die Nacht wieder nach Kathmandu brachte.

Veröffentlicht unter News | Hinterlasse einen Kommentar

Plastik im Mund

Ich bin mit einem Plastiklöffel im Mund geboren
und geniesse nicht das Leben
in Sorglosigkeit
und Verschwendung
Mein Leben ist einfach
und auf meine Bedürfnisse abgestimmt
Aber ich muss mich über die Nahrung beschweren
denn es schmeckt alles nach Plastik,
künstlich
und unnatürlich
Unzählige Aromastoffe schaffen den Wert
von Wiedererkennung, wie bei einer Werbung
Konsumenten werden konditioniert auf einen Geschmack
hergestellt in Räumen, wo Menschen mit Kitteln
und Gesichtsmasken ihre Laborarbeit erledigen
und Stoffe herstellen,
die weit entfernt an Erdbeeren
oder Stacheldraht schmecken sollen
Tiere werden auf bestialische Weise
feist heran gezüchtet und mit Medikamenten vollgestopft,
um einen maschinellen Tod im Kollektiv zu sterben
Ganze Landstriche werden platt gewalzt,
um dem Massenanbau zu weichen
und das ökologische Gleichgewicht zu zerstören
Das Gemüse und Obst,
daß nicht durch die Form passt
und der regulierenden und naturfeindlichen Normung entspricht,
wird einfach auf den Müll geworfen
In lieblos gestalteten Geschäften,
die in einer Kette laufen,
liegen diese sterilen Nahrungsmittel
in Plastikfolie eingeschweisst
oder hinter Kartons versteckt
Alles keimfrei und schön geordnet,
ohne jede Zwischenfälle,
damit wir den ganzen Mist später wieder
in den Müll schmeissen
Jetzt komm’ mir nicht mit dem Hunger in der Welt
und wir hätten den Bezug zu unserer Nahrung verloren
Aber ich habe von den Aromastoffen jetzt auch eine Zunge aus Plastik
und kann nur noch Mist quatschen

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

Ein Herz mit einer Blumenwiese

Da steht wieder so ein Typ neben mir
der wird mir ein ganzes Klavier an die Backe reden
und nicht mehr aufhören
wenn ich nicht bald was unternehme
Ich kenne ihn garnicht
er stand irgendwann einfach neben mir
mitten in der Straßenbahn
ist das auch keine wirkliche Überraschung
Er erzählt mir von den Vorzügen
irgendwelcher Internet-Programme,
von denen ich noch nicht einmal
den Namen gehört habe,
geschweige denn weiß, was man damit so anstellen kann

Irgendwann greife ich in mein Herz
und ziehe eine Blume heraus,
stecke sie ihm in den Mund
und er hört auf zu reden

Auf jeder Demo ist es dasselbe
irgendwann wollen dich die Cops nicht mehr
durch ihre Sperre lassen
Ich fotografiere meistens deren Übergriffe
auf dem Protest
und habe einen Presseausweis
damit kann ich die Polizeiketten durchqueren,
aber nicht ein Demonstrant
Das ist unfair, kann aber manchmal helfen
Da stand dann wieder so ein Schrank
es war in Wuppertal,
der wollte mich nicht durchlassen,
ich konnte durch das Visier kaum sein Gesicht erkennen
und wie er hieß, wollte er mir auch nicht sagen

Irgendwann greife ich in mein Herz
und ziehe eine Blume heraus,
stecke sie ihm an den Kragen
und er ist so verdutzt, da bin ich schon durch seinen breitbeinigen Schritt hindurch

Ich sitze wieder in der Straßenbahn
und fahre müde von der Arbeit nach Hause
Es kommen ein paar Kontrolleure
jemand springt auf und flüchtet durch die schließende Tür
die meisten zücken bereits ihre Beförderungsverträge
Nur zwei müssen ihren Ausweis zeigen,
weil sie auf der schwarzen Seite der Macht fahren
Eine stämmige Frau steht irgendwann neben mir
und verlangt meinen Fahrschein
Ich frage “Wieso?” und mein Spaß geht los
Ausweis zeigen lassen
seelenruhig Namen und Amtsnummer aufschreiben
nicht das Kontrolldatum vergessen und die Uhrzeit

Irgendwann greife ich in mein Herz
und ziehe eine Blume heraus,
stecke sie in ihr Kontrolliergerät
damit es keine Strafzettel mehr ausspruckt

Die Straßen sind vollgeschissen mit Autos
manche fahren ihre überdimensionierten Schlitten
in dem Tempo einer Kutsche über die Straßen
oder verstopfen die Straßen mit Stau
Bei meiner Rückkehr vom Spätdienst
ist es spät abends
und die meisten Parkplätze belegt
es dauert lange, bis ich meine eigene Blechkarre
in eine passende Lücke manövriert habe
es gibt viel zu viele Auros
und manchmal wünsche ich mir einen Zauberstab,
um sie alle ins Weltall zu schießen

Ich greife in mein Herz
und ziehe eine Blume heraus,
wedel mit ihr die ganzen Autos weg
und frage mich, mit was für einem belanglosen Mist man sich doch herumschlagen muss

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

Wer wundert sich über Molotow Cocktails?

Die Straßen brennen in Griechenland
mal wieder
und es gibt Medien und Menschen,
die sich tatsächlich noch über fliegende Steine
und brennende Molotow Cocktails wundern
Aber es fliegen nicht nur Steine in Griechenland,
sie fliegen in der ganzen Welt
Banken und gierige Manager verursachen Millionenschäden
und stürzen ganze Länder in die Armut
Sie haben sich ihre Herzen und ihre Gehirne amputieren lassen
und gehen über Leichen
Regierungen bekommen es mit der Angst
und belohnen diese blutrünstige Gier
mit millionenschweren Unterstützungen,
damit diese gewissenlosen Idioten
weiterhin das Geld anderer Menschen verzocken können
Sie spielen ein Spiel und geben sich als Ratefüchse aus,
ob ein Kurs steigt oder fällt
Wenn sie verlieren
schadet es nicht den Zockern,
sondern dem einfachen Menschen,
der sich in Lohnsklaverei abrackern muss
Sie spielen nicht mit ihrem eigenen Geld
und ihre Fehler betreffen sie nicht selbst
Regierungen treffen Entscheidungen
die schon wieder die Lohnsklaven ausbeuten
und in die absolute Armut treiben
Aber gleichzeitig erhöhen sie wieder einmal
die Gehälter der Abgeordneten,
denn sie haben ja einen genialen Job gemacht
Dabei lügen sie sich etwas zurecht,
um ihre Fehler zu rechtfertigen
Doch das eigentliche Problem wird nicht berührt,
denn das würde den Verlust ihrer Macht
und ihres Lebensstandards bedeuten
Sie üben Gewalt aus
auf ihr eigenes Volk
und beuten es aus
für ein System, das nicht funktioniert
Wen wundert es da noch,
wenn die Menschen irgendwann einmal
das Spiel gegen sich nicht mehr mitmachen wollen
und sich nicht weiter in die Armut treiben lassen wollen
Denn sie wissen genau,
es gibt keine Demokratie,
in der das Volk die Macht besitzt
Wir leben in Diktaturen der Parlamente,
die Waffen und Polizisten schicken,
um den Widerstand zu beenden
und die Ideen der Regierungen durchzuboxen
Wen wundert es noch,
daß die Menschen jetzt aufstehen
und ihre demokratischen Rechte fordern
Wen wundert es noch,
daß sich die Menschen gegen den Terror wehren
und der Staatsgewalt
mit Gewalt antworten?
Denn sie wissen genau,
daß die Politik ihren ausbeuterischen Kurs
gegen das eigene Volk durchsetzen wird
und das Volk schließlich leiden wird
Der vierte Weltkrieg hat begonnen
Es kämpft das Volk
gegen die Diktatur der Parlamente
und gegen die Diktatur des Geldes
Und irgendwann wird auch der deutsche Michel
sich nicht mehr in Kneipen besaufen
und über diese Schweinerei lamentieren
Irgendwann steht er vor einer Polizeikette
mit einem Stein in der Hand

Demokratie bedeutet:
ALLE Macht geht vom Volke aus!!!

Veröffentlicht unter Gedichte | 1 Kommentar

Die neuen Machas

die feministische Revolution ist fehlgeschlagen
viele Jahre haben Frauen für ihre Rechte
und ihren Respekt gekämpft
aber noch immer werden Frauen diskriminiert
früher haben militante Frauen Sexshops angegriffen
und Prostitution bekämpft
Männer, die von ihren Schwänzen gesteuert sind
wurden denunziert und ihre Krawatten abgeschnitten
doch wenn ich heute in eine Disko gehe
bin ich schwer erstaunt
heute baggern Männer zwar immer noch Frauen
zum ficken für eine Nacht an
aber jetzt stehen da die Mädels
die bereitwillig ihren Körper zeigen
und die Männer in ihre Betten schleppen
ist das Gleichberechtigung
oder nur eine glorreiche Dummheit,
daß Frauen sich genauso moralisch verwerflich
verhalten dürfen wie die Machos?
die Machas sind los und bringt eure Kinder in Sicherheit,
sonst enden sie nur als billiger Fick
die weiblichen Feuchtgebiete scheinen nun zu jucken
und Frauen verlangen guten Sex
wer sich auf diese Weise belohnen will
wird sich dabei als sinnloses und hohles Objekt bereitstellen
doch sollten Frauen stets bedenken, daß sie sich selbst
zu einem billigen Sexobjekt herunter stufen
weder Seele, noch Herz, noch Gewissen
nur die Gier nach einem guten Gefühl
menschliche Nähe werden sie dabei nicht bekommen,
denn auch sie werden nur als Nutzungssubjekt gesehen,
um dem Mann nur ein billiges Gefühl zu geben
und sich selbst einen billigen Orgasmus zu besorgen
wir kennen keine Grenzen mehr
Sklaven der Lust
heute brauchen wir keine Bordelle mehr,
denn den Sex gibt es kostenlos in jedem Club
eine Gesellschaft, die für den Spaß zu leben scheint
und eine intellektuelle Leere bringt
eine Moral und Ethik, die ins Unmenschliche abrutscht
am Ende dieser Nächte liegt sie dann alleine in ihrem Bett
stinkt nach Schweiß, billigem Parfum und Sperma
der Typ ist fort und sie isst ihr Frühstück wieder alleine
die Erinnerung an die kochenden Hormone ist bereits verblasst
wer seinen Geist nicht erleuchten kann
der muss sich den kurzen Momenten der geilen Lust hingeben
und nur eine Hülle mit einer feuchten Muschi sein

aber die Momente des Glücks verblassen
wie die Tinte im Regen
Trieb
Orgasmus
Tod

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

Straßenkampf vs. Wahnsinn

sie stehen wieder auf der Straße
die Massen gegen den Wahnsinn
die Geschichte wiederholt sich, denn
die Menscheit hat in ihrer Evolution nichts gelernt
noch immer gibt es Sklaven
gierige Leute geifern nach noch viel mehr
menschliches Verhalten ist so selten geworden
es zählt nur noch der Ellenbogen
und die Faust, mit der man sich
durch die Menschenmassen boxt,
um als erstes ganz vorne zu stehen
aber jetzt ist das Fass gefüllt
und die Ungerechtigkeit hat sich
in Wut verwandelt
die Wut des einfachen Lebens
geknechtet von der Gier ein paar Weniger
Samstag begann eine neue Revolution
gegen das Kapital und die Dummheit der Macht,
die eine Marionette des Kapitals geworden ist
irgendwie fühle ich mich erinnert
an vergangene Zeiten,
die ich nur aus Büchern kenne
wie oft sind Menschen schon aufgestanden,
um sich gegen die Gier und die Ungleichheit
zu wehren und eine Veränderung zu bewirken
für eine
gerechte
faire
menschliche
behutsame und
respektvolle Welt
aber wieder stehen die Proteste auf den Straßen
und kämpfen gegen Ungerechtigkeiten
die Sklavenhändler sind diesmal andere
doch die Ursachen bleiben dieselben
seit Jahrhunderten schon
vielleicht seit Jahrtausenden
aber sie versuchen immer noch
dieses Schiff mit einem Loch im Boden
auf der stürmischen See zu lenken,
obwohl sie genau sehen, daß es sinken wird
aber es ist immer schwierig
einen Fehler einzugestehen
und seinen eigenen Schweinehund zu überwinden
und die eigene Ideologie zu hinterfragen
aber manche Menschen sind vollkommen verblendet
von sich selbst
und dem schillernden Geld,
daß sie bereits
psychisch gestört sind
darum knallen wieder Knüppel
auf die Köpfe der Demonstranten,
denn sie wissen ganz genau
daß die Menschen auf der Straße
im Recht sind
sie haben Angst
Angst um ihren Lebenstandard
Angst um ihre Lügen
Angst um ihre Macht
Angst um ihr Geld
Angst davor, daß die Zunge in ihrem Arsch
einmal verschwunden ist
und sie selbst die Scheisse abwischen müssen

ich habe die ehrlichsten
aufrichtigsten
fairsten
und herzlichsten
Menschen gefunden an Orten
wo die Dunkelheit herrscht
und manchmal wünsche ich mir
wir wären alle arm

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

Facebook Knöpfe

Mittlerweile habe ich einige Kommentare erhalten, das meiste war nur kommerzieller Mist, aber einige von Euch haben nach einem Facebook-Like Button gefragt. Daher jetzt ein Statement von mir: NEIN, diesen Button gibt es auf dem Keinom Planeten nicht und ich werde ihn auch nicht installieren. Ich bin kein Freund von Facebook und habe da auch keinen Account und auch keinen anderen Account bei Myspace, Twitter oder sonst irgendeiner von diesen sozialen Plattformen.

Ich halte Facebook nicht für unterstützenswert, da mir die Firma ein wenig zu gewissenlos mit den Daten der Nutzer umgeht. Na gut, ein wenig ist noch untertrieben, ich finde Facebook ist einfach nur schlampig in dem Punkt und meine Daten gehören nur mir und haben niemanden zu interessieren.
Wenn Euch meine Sachen gefallen, könnt Ihr gerne einen netten Kommentar unter einem Gedicht hinterlassen und wenn ihr keine Webseite mit kommerzieller Werbung hinterlegt habt, schalte ich ihn natürlich frei. Natürlich ist jede Kritik immer willkommen und Ihr könnt mir auch sagen, daß ich nur Scheiße schreibe, denn vielleicht habt Ihr ja sogar Recht???

Also: kein Facebook Button!!!

Veröffentlicht unter News | Hinterlasse einen Kommentar

Kunstaktionen

Wir saßen in einem Restaurant
in der Nähe vom Folkwang Museum
Die Nudeln waren Standard und die Pizza
ein wenig trocken
Wir sahen direkt auf diesen grauen Klotz
des Museums
und redeten uns in Wut
über manche Künstler und ihren Größenwahn
um die eigene Person
Galerien, die künstlich die Preise hoch treiben,
um Millionen abzusahnen
für eine kindliche Malerei
eines wahnsinnigen Malers
Die Inhalte der Bilder werden immer stumpfer
und gleichen schon
den primitiven Vorlagen der Werbeplakate
Dieses elitäre Gesülze
auf Vernissagen
ist so langweilig
wie die besoffenen Gespräche in Kneipen
Wir malen selbst
aber nennen uns nicht Künstler
Wie arrogant so etwas zu behaupten,
denn zu einem Künstler wird man erkoren
Aber nicht derjenige, der am meisten
über seine Bilder
und sein samtenes Ego
labern kann
Das Essen war schlecht und die Kunst im Folkwang
ist es manchmal auch
Aber wir sind trotzdem zu dem Schalter
und haben uns ein Ticket gekauft
Wir haben uns an den alten Malern ergötzt
und bei den modernen fast übergeben
Bis dann der Druck zu groß wurde
Da haben wir auf den Boden geschissen
Mitten in der modernen Kunst
Ich glaube, ich saß vor einem Markus Lüpertz,
der wurde vom göttlichen Furz beblasen
Wir fanden das sehr passend
Das beste Scheisshaus der Welt
und wir haben das beste Kunstwerk gemacht

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

Von den Herzensbäumen

Sie huschten an dir vorbei,
als du auf der Parkbank saßt
und deine Pause geniessen wolltest
zwei Brote
einen Apfel und
noch drei Kippen
gequalmt
Da rennen sie an dir vorbei
in ihren Uniformen
grau in grau
nur die Krawatte spielt eine Pseudo-Individualität vor
Die Armee der Anzüge,
gehetzt vom Kapital
und der geilen Macht,
die sogar den kleinsten
Pimmel zu einem strammen Schwanz
umoperieren lassen
Wer heute noch glaubt
Geld und Macht und Ruhm
sind erstrebenswert,
der ist ein Idiot
Auf der Parkbank
ruhst du wie ein stilles Pendel,
ein Fels in der Brandung
doch das Wasser ist messerscharf
Die Narben an deinem Körper
kommen von dem Wasser
des Flusses,
auf dem du gegen den Strom schwimmst
Du kannst jetzt nicht mehr ins Schwimmbad gehen,
denn du fällst sofort auf
mit deinen ganzen Wunden
Die Krüppel dieser Zeit
ziehen sich zurück
in ihre eigene Welt,
die sie in diese Welt hineingeboren haben
Sie können nicht mit dem Strom schwimmen
denn die Stromschnellen bringen uns um
und machen uns zu Arschlöchern
In deinem Herzen wächst ein Baum
und seine Wurzeln sind verankert
mit all den anderen Inseln,
die sich gegen die Flut stemmen
Ihr seid die Anhänger des Mondes,
der die Ebbe bringen wird,
damit ihr eure Wurzeln vernetzen könnt,
denn die nächste Flut wird wieder kräftiger werden
…Ein Netzwerk
…aus Felsen
…in der Brandung
Doch wie schön ist diese ganze Theorie
wenn deine Pause nun zu Ende ist
und du wieder in dem beschissenen Laden arbeiten musst,
wo dich dein Chef schikaniert und
du ohne Einkommen
deinen Kühlschrank
nicht mehr füllen kannst?
Die Wirklichkeit ist stärker
als Ideale und Ideen
und die Krawatten schnüren
das Nervensystem ab
Darum sind Menschen in Anzügen
nicht selten
vollkommen krank
in ihrer Seele und ihrem Herzen
denn die Gewalt hat ihren Herzensbaum
gefällt und ihre Wurzeln sind abgestorben
Sie haben den Kontakt zu ihrer Umwelt verloren
und haben sich blenden lassen
von dem schwarzen Beil,
daß über ihnen schwebt
und bald nieder saust
und ihre Seele spaltet
Hass
Gewalt
Ausbeutung
Wahnsinn
Scheisse
Du fasst einen Entschluss
Du wirst dir morgen eine Flasche Whiskey
für deine Pause kaufen
und mit Farbkugeln auf die Anzüge schiessen

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

Meine Werbewelt

Ich habe nun beschlossen
in der Werbung zu leben.
Da sieht alles immer so sorgenfrei
und unbeschwert aus.
Stets sitzen die Haare richtig
und mit dem richtigen Trink-Joghurt
kann ich auch mal so
richtig gut kacken gehen.
Ich bin immer cool und brauche
mich nicht um meine Rente zu sorgen
oder um irgendeine andere Versicherung.
Alles ist bereits ganz einfach geregelt.
Ich finde ständig jemanden zum ficken
und um meine Freunde muss ich mir
auch keine Sorgen mehr machen.
Wenn ich Schuhe bekomme, schreien
immer alle herum, als würden sie
gerade bestialisch abgestochen und
mit dem richtigen Make-Up
bekomme ich auch das dumme Grinsen
der Werbe-Idioten hin, die dabei so
vollkommen hohl aussehen.
In meinem Haus ist alles immer super
sauber, klinisch rein und es riecht
noch nicht einmal mehr nach Rauch oder Kacke.
Mein Geschirr ist andauernd blitzsauber
und meine Kinder nur noch glücklich.
Hässliche Menschen tauchen in dieser
Welt kaum noch auf und ich muss mich
nicht mehr drüber aufregen, was für
dumme Idioten manche Leute doch sind,
denn hier gibt es nur noch Fakes.
Es gibt für alles eine Lösung und
wenn nicht alles so klasse und super
wäre, dann wären wir auch nicht so glücklich.

Ich wachte dann irgendwann auf und
hatte ziemliche Kopfschmerzen.
Ich bin vor dem Fernseher auf der Couch
einfach eingeschlafen und die Werbung hat
sich in meine Träume gefressen.
Ich habe den Fernseher ausgeschaltet und
dann waren auch sofort die Kopfschmerzen weg.
Zum Glück war es nur Werbung, stell dir mal vor,
ich hätte von der bundesdeutschen Politik geträumt.

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

Alleingang

Du standest einfach da
mit dicken Tränen in deinen Augen,
neben der Tür und hast gewartet.
Doch es kam niemand zu dir und
die Welt hat sich einfach weiter gedreht.
Deine Nachbarin brachte ihren
Müll nach draußen – jeden Tag
und du standest einfach nur da
und hast gewartet.

Warten kann eine Folter sein
und sie haben dich lange warten lassen.
Es gab gar keinen Grund für diese
Verzögerung, sie waren einfach
nur unendlich fies zu dir.
Es ist schlimm, wenn dein eigenes
Schicksal in den Händen fremder
Menschen gerät, die mit dir machen
können was sie wollen.
Hinterher haben sie immer alles
richtig gemacht und alles Mögliche getan.

Als sie dann endlich kamen,
um dich abzuholen, standest du nicht
mehr neben der Tür.
Deine Tränen waren getrocknet und
der Wut gewichen. Du hast einfach
deine Beine in die Hand genommen
und bist direkt losgelaufen, ohne dich
noch einmal umzusehen.
Du hast ihnen wieder einmal bewiesen,
daß du nicht auf sie angewiesen bist.

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar

Puppenspiel der Schönheit

Deine Nase ist mir vollkommen egal
oder wie dein Körper geformt ist.
Mich interessiert es nicht, ob du
schöne Zähne in deinem Mund hast
oder eine Zahnspange trägst.
Ob du dich rasierst oder deine Haare
kämmst, ist mir gleichgültig und
wenn du dich heute noch nicht duschen
konntest, kannst du es ja später
noch einmal nachholen. Oder haben
sie dir das Wasser abgestellt, das wäre
natürlich blöd.

Schönheit ist so überbewertet, daß manche
Menschen Komplexe oder starke psychische
Störungen bekommen, weil sie nicht
in dieses vorgegebene Schema hineinpassen.
Sie sind entweder zu dick, haben einen
dicken Hintern oder keine glatte Haut.
Sie tragen eine Brille oder andere Körperhilfen,
und von den Werbeplakaten grinsen ihnen die
dummen Fratzen der halbnackten Mädels entgegen.
Sie werden niemals so sein und haben es auch
garnicht nötig, solch eine künstliche Figur
zu werden und wie diese Puppen zu enden.

Menschen, die kein Selbstbewußtsein haben,
brauchen eine Maske, die man Make-Up,
Kleidung oder Schönheits-Operationen nennt.
Hinter dieser Maske sehen sie jemand anderen
im Spiegel, den sie auf die Straße gehen lassen
können ohne sich dafür zu schämen. Dabei
sehen sie nur eine Illusion des Selbst,
doch das eigentliche Problem wird dadurch nicht
behoben und wenn sie ihre Maske wieder ablegen,
stehen sie vor dem Dilemma des Erkennen-Müssens.
Keine Maske kann jemals das eigene Ich verstecken
und Aufwachen kann manchmal sehr weh tun.

Nun wirst du dich sicherlich fragen, wenn mich dein
Aussehen nicht interessiert, was interessiert mich
dann an dir?

Veröffentlicht unter Gedichte | Hinterlasse einen Kommentar